Amtliche Meldung

Landratsamt Fürth – Koordinierungsstab zur Ukraine gebildet

Aktuell beschäftigt der Krieg in der Ukraine die Bevölkerung in ganz Europa.

„Auch im Landkreis Fürth machen sich viele Menschen Gedanken darüber, was nun auf sie zukommt und wie man der Bevölkerung in der Ukraine aber auch den Geflüchteten am besten helfen kann“, so Landrat Matthias Dießl. Im Landratsamt Fürth wurde bereits ein Koordinierungsstab gebildet. Momentan liegen dem Landratsamt noch keine gesicherten Informationen vor, inwieweit das Amt in die Flüchtlingsthematik direkt eingebunden ist. Man geht derzeit davon aus, dass die Behörde vor allem im Bereich der unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMA) betroffen sein wird, nachdem das Landratsamt als Aufgriffsjugendamt tätig ist.

„Wir bereiten uns in diesem Bereich auf eine größere Zahl von Minderjährigen vor und planen Notkapazitäten, die kurzfristig abgerufen werden können“, erklärt der Landrat. Dazu müssten neben einer sozialpädagogischen Begleitung auch viele Alltagsfragen geklärt werden, bei denen Helfer gut unterstützen könnten. „Es ist sehr erfreulich, dass innerhalb und außerhalb des Landratsamtes schon viele Hilfsangebote eingegangen sind. Diese gilt es nun sinnvoll zu bündeln und zu koordinieren, damit der Landkreis bestmöglich unterstützen kann“, so Matthias Dießl.

Aktuell stehe der Aufbau von Fähigkeiten im Vordergrund. Dazu sei man vor allem auf der Suche nach Personen, die ukrainisch oder russisch sprechen und die bereit wären, Geflüchtete als Sprachhelfer zu unterstützen. Auch Alltagshelfer bzw. Personen, die beim Erlernen der deutschen Sprache, in der Seelsorge oder bei der Kinderbetreuung helfen können, sind jederzeit willkommen.

Weitere Informationen sind direkt auf der Startseite der Landkreishomepage unter www.landkreis-fuerth.de zu finden.

Wenn Sie selbst ein konkretes Hilfsangebot formulieren möchten, steht ab sofort das E-Mail-Postfach ukrainehilfe@lra-fue.bayern.de zur Verfügung.

d

Der Beitrag steht unter Einhaltung der Bildrechte von Dritten zur freien Verfügung.

Autor: Kadda Betz, Rathaus Roßtal

Wirtschaftsförderung & Öffentlichkeitsarbeit Markt Roßtal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.